De Nieuwe Rijnkrant

Nieuws en Commentaar

Verhinder de afbraak van het Thälmann-monument in Ziegenhals

leave a comment »

Berichten zijn vandaag binnengekomen dat het Ernst Thälmann-monument in het kleine plaatsje Ziegenhals in Brandenburg zal worden afgebroken, onder druk van de rechtse gemeenteraad van Kreis Dahme-Spreewald. Het monument was gebouwd als een anti-Nazi gedenkteken na de Tweede Wereldoorlog.(1)

Zoals E.H. Carr liet zien in zijn belangrijke boek The Twilight of Comintern, 1930-1935(2), zag KPD-leider Ernst Thälmann het werkelijke gevaar van het Nazisme pas toen het veel te laat was, en zijn leiderschap van de intens verdeelde KPD was grotendeels ineffectief. Weliswaar was dit niet uitsluitend zijn fout: de Comintern-instructies die hij ontving waren even contradictoir en betekenisloos als het beleid van zijn partij, en er was een veel te grote concentratie op het bestrijden van de SPD. Deze laatste heeft ook een aanzienlijk aandeel in de schuld, vaak genegeerd of over het hoofd gezien, aangezien zij even stelselmatig weigerden met de KPD samen te werken. Het is echter onhoudbaar om Thälmann af te schilderen als een effectieve held tegen het Nazisme.

Dat niettegenstaande is er geen enkele reden om een Thälmann-monument nu te verwijderen anders dan kinderachtige wraakzucht van de kant van de rechtervleugel. Het is des te meer ergerlijk omdat er overal beelden en monumenten zijn voor feodale heren an absolute vorsten, die niemand overweegt om om politieke redenen te verwijderen (vermoedelijk terecht). Dit soort hypocrisie is typisch voor het hedendaagse liberalisme.

Hier is het volledige bericht over de roep het monument te redden:

Noch im 70. Jahr des Beginns des Zweiten Weltkrieges mit dem deutschen Überfall auf Polen soll die bedeutende antifaschistische Gedenkstätte in Ziegenhals, die an die illegale Tagung des ZK der KPD und an den Widerstand gegen Hitler in Deutschland erinnert, abgerissen werden. Die Bagger stehen bereit. Der Abriss muß verhindert werden.

Diese Gedenkstätte ist kein bloßer regionaler Ort des Erinnerns in idyllischer Lage am Krossinsee nahe Berlin. Sie ist auch kein bloßes Ehrenmal für einen, wenn auch bedeutenden, Führer der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung, für einen antifaschistischen Reichstagsabgeordneten, für dessen Freilassung aus Kerker und KZ sich bis zu seiner Ermordung Antifaschisten aus aller Welt einsetzten. Er hatte gemahnt, „Wer Hitler wählt, wählt Krieg“. Er hatte an diesem authentischen Ort unmittelbar nach der Machtergreifung des Faschismus auch in Anerkennung eigener Mängel zur antifaschistischen Einheitsfront aufgerufen, zur Entfaltung aller Formen des Massenwiderstandes und Massenkampfes gegen die faschistische Diktatur, zum Kampf gegen den wüsten faschistischen Terror und zum Sturz der Hitlerregierung. Er hat sich gegen die Militarisierung des Landes und der Jugend gewendet, um einen neuen imperialistischen Weltkrieg zu verhindern.

Den Erhalt der Gedenkstätte zu sichern ist die Bundesrepublik Deutschland, ist die deutsche Regierung der internationalen Öffentlichkeit schuldig, die nach dem 2. Weltkrieg mit Recht erwarten durfte, dass von deutschem Boden nie wieder Krieg ausgeht. Das Wort ist gebrochen worden. Siehe Jugoslawien oder Afghanistan.

Wie kann sich eine Regierung Deutschlands, das den 2. Weltkrieg begann und in dessen regionalen und kommunalen Parlamenten heute auch Vertreter der Neonazis sitzen, in dem sich rechtsradikale Umzüge und Straftaten mehren und in dem der Antikommunismus grassiert, so geschichtswidrig und verantwortungslos verhalten? Wir fordern, dass die Bundesrepublik ihrer Verantwortung gerecht wird, das Denkmal vor dem geplanten Geschichtsvandalismus zu bewahren.

Wir fordern, dass gewährleistet wird, dass der zu einem nur durch die Denkmalschutzauflagen erklärbaren Schleuderpreis in den Besitz der Immobilie gekommene Brandenburgische Ministerialrat der Verpflichtung gerecht wird, die er mit dem Kauf einging, „eine öffentliche Nutzung . . . weiterhin zu gewährleisten“. Er darf – wie das Berliner Kammergericht Berlin ihm vorhielt – nicht seine Eigeninteressen über den Erhalt der Gedenkstätte stellen.

Als Menschenrechts- und Friedenspreisträger der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V. GBM fordern wir, auch dem Beitrag Thälmanns und der Kommunisten im antifaschistischen Kampf eine ehrende Erinnerung zu bewahren und ihren hervorgehobenen Wirkungsstätten den Status nationaler Gedenkstätten zu bewahren.

Wir fordern den Erhalt und die Wiedereröffnung der Gedenkstätte in Ziegenhals an historisch authentischem Ort.

(1) http://www.sozialistische-gedenkstaetten.de/br/Ziegenhals/ziegenhals.shtml
(2) E.H. Carr, The Twilight of Comintern, 1930-1935 (London 1982).

Written by Matthijs Krul

november 3, 2009 bij 11:40

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit / Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit / Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit / Bijwerken )

Google+ photo

Je reageert onder je Google+ account. Log uit / Bijwerken )

Verbinden met %s

%d bloggers op de volgende wijze: